Apfelsine

Geschichte
1000 vor Chr. war die Orange in China bekannt. Wie sie sich den besten Platz unter den Zitrusfrüchten auf dem Weltmarkt erobert hat, ist jedoch im Detail nicht bekannt

Aepfel
Apfelsine
Ananas
Aprikosen
Avokado
Bananen
Baumnüsse
Birnen
Brombeere
Datteln
Erdbeere
Erdnüsse
Granadillen
Granatapfel
Grapefruit
Feigen
Haselnüsse
Heidelbeere
Himbeere
Johannesbeere
Karambola
Kaki
Kaktusfeige
Kokosnuss
Kirsche
Kiwi
Kumquat
Limette
Litschi
Loquat
Mandeln
Mango
Maroni
Mandarinen
Melonen
Mispel
Nektarinen/Pfirsich
Mirabellen
Passionsfrucht
Papaya
Pomelo
Quitte
Scharonfrucht
Stachelbeere
Trauben
Zitronen

Hinweise
Die Orangen werden in den Anbauländern gewaschen. Dadurch verlieren sie ihre natürliche Wachs-Schutzschicht. Damit die Früchte auf dem Transport nicht austrocknen und ihre Inhaltsstoffe verlieren, werden sie künstlich neu eingewachst. Die Orangenschale kann dadurch nicht mehr für den Verzehr benutzt werden.
Orangen reifen nach dem Pflücken nicht mehr nach, sie gelangen ausgereift in unsere Läden.

 

Goldau’s Beschreibung
Orange, Apfelsine, Citrus sinensis.
Der Orangenbaum wird ca. 8 m hoch und kann 100 Jahre alt werden. Die runde oder ovale Frucht hat eine orange bis rote Schale. Das Fruchtfleisch ist in ca. 12 einzelne Schnitze aufgeteilt und enthält bei den neusten Züchtungen fast keine weissen Kerne mehr.
Die Orange wird in allen wärmeren Regionen der Erde angepflanzt. Die Navelorange, welche hauptsächlich auf dem mitteleuropäischen Markt zu finden ist, wird aus Spanien, Marokko, Algerien, Griechenland, der Türkei oder aus Israel importiert.
Rund 30 Sorten haben sich durchgesetzt. Darunter sind auch die Blutorangen oder Moro zu finden, welche zwischen Dezember und März in unseren Läden sind. Die Blutorangen haben einen stärkeren Geschmack, rotes und festeres Fruchtfleisch als die hellen.
Die Bitterorange wird weniger zum direkten Essen als vielmehr für Konfitüren oder als Gewürz in der Küche eingesetzt.